Jimmy Eat World

Bleed American


Bleed American markiert sowohl den kreativen, als auch den kommerziellen Höhepunkt von Jimmy Eat World. Offensichtlich wussten sie das schon vorher, als sie beschlossen, sich im Titel in Springsteen-Manier an die gesamte Nation zu wenden.
Tja- und soundtechnisch haben Jimmy Eat World auch ungefähr das zu bieten, was Springsteen groß machte: Rock, der als "state of the art" betrachtet werden kann. Mittlerweile bedeutet das, stets eine homöopathische Dosis Grunge parat zu haben. Also Rock'n'Roll der etwas kratzigeren Sorte, was von weichkeksigeren Zeitgenossen neuerdings tatsächlich "Punk" genannt wird. Gut, dass sich Jimmy Eat World sich solche Theatralik hier dann doch nicht leisten. Denn dafür hat der Sangesbruder nun wirklich zu viel Kreide gefressen- will sagen: Er tendiert stark ins melodisch-Hübsche (was man auch Pop nennen kann). Will für mich nicht so recht mit dem eher kickenden Sound zusammen gehen, aber das ist nur mein Geschmack.
Aber keine Missverständnisse: Insgesamt finde ich das wegen der Grundenergie viel sympathischer, als irgendwelche vergeistigten Wimp-Rocker.
Anderer Meinung?