Alternative?

In letzter Zeit taucht bei mir immer mehr die Frage auf, ob "Alternative" noch eine angemessene Überschrift für einen solchen Bereich ist. Denn eigentlich ist das ein Label der 90er- aus der Phase des Grunge-Hypes, als die Musikindustrie mit aller Gewalt das schmuddelige Underground-Image der "neuen" Rockmusik durch etwas neutrales ersetzen wollte. Und weil der Sieger wie immer die Geschichte schreibt wurde aus Marktmacht common sense- hinterher scherte sich sowieso kaum jemand drum, denn die Nerds proklamierten "Postrock" (haha- wer weiß noch, was das sein sollte? :-) und alle anderen gingen lieber zur Loveparade.
Tja: Aber was dann- einfach nur Rock? Klar, die Riege der Durchblicker möchte noch immer alles einebnen, was sich erdreistet, eine Gitarre zu verwenden, aber wie wollen die dann den Unterschied zwischen System of a Down und Adam Green erklären?
Sowas führt nur zu Blödsinn, wie er sich im "Deutschrock"-Fach der Plattensupermärkte abspielt, wo Wir sind Helden in einer Reihe mit Bap, Fehlfarben und Sabrina Setlur stehen.

Womit wir abseits der Theoretisiererei beim drängenderen Thema wären: Ich nenne es jetzt mal hiesiger Gitarren-Pop. Vielleicht hätte es sich kein Hamburger zu Schulzeiten träumen lassen ;-)) aber es ist offensichtlich, dass die Sache weitreichende Folgen hat(te). Hatte zuerst im Kielwasser der Reklamation eine Art "neues deutsches Fräuleinwunder" (Tschuldigung ;-) Konjunktur, das im letzten Jahr die medientechnische Spitze des Eisbergs hiesigen Gitarren-Pops bildete, reißt der Zufluss keineswegs ab: Da werden ganze Bücher verfasst, neue Kapellen an den Start gebracht und andere, die bislang leer ausgingen, wittern Morgenluft. Wo inzwischen die Tagesthemen das neue Tocotronic-Album besprechen, ist nicht nur im Rock-Sektor inzwischen wieder von deutscher Welle die Rede. Eigentlich hatte ich schon direkt nach "Guten Tag" damit gerechnet, aber das Pop-Biz läuft doch mal wieder wesentlich langsamer, als es selber meint. Dass der Hype erst 2 Jahre später vor der Tür steht (falls er nicht längst drin ist), macht wird ihn aber keineswegs erträglicher machen. Denn wo sowas hierzulande schnell enden kann, ist erst kürzlich nochmal demonstriert worden...

Und falls wer eine gute Idee zur Etikettierung dieser Schublade hat- gib Schub! :-)