Am Ende nicht Nu Metal...

Hardcore & Crossover

Dachte ich bei den Stichworten Crossover und Hardcore noch, dass das doch sehr alte Geschichten sind, steht prompt ein Probot namens Dave Grohl vor der Tür, der klar macht, dass die Geschichte nicht so einfach tot zu kriegen ist (und Rock Hard muss gleich nochmal richtig tief rein...)
Ansonsten wird ja eh überall fröhlich recycled- in Sachen Elektronik sind die 80er hübsch lofi, Hiphop steht schon immer zu den roots, nur hier im Rock-Sektor war's bislang irgendwie dunkel. Debug (05/04) witzelt diffus über "Pönkröck" und ist froh, alles im Nebel belassen zu können. Ist ja auch praktisch: So kann man sich jedesmal wieder aussuchen, ob man den Kollegen heute besser als Feind oder lieber als coole Referenz gebrauchen kann.

Crossover??

Eigentlich kaum erstaunlich, dass vor solchem Hintergrund die Legenden ins Kraut schießen. Was ich auch feststellen durfte, als ich seinerzeit bei der Wikipedia über diesen Themenkomplex stolperte:
Hardcore, Punk, Crossover, Grunge, Alternative, Nu Metal...
...klickte mich mal durch und war doch recht erschrocken über die Mixtur aus halben Informationen, Legenden und längst vergessenen Vorurteilen, die sich da präsentierte (nein, Crossover ist eben keine Musikrichtung- erst recht kein funky Metal...). Dabei hatte ich das bislang in aller Naivität für selbstverständliches *ehäm* "Pop-Grundwissen" gehalten.
...aber wo Pop-Kultur grundsätzlich Kinderkram ist und die (kommerziellen) Sieger sowieso die Geschichte schreiben, ist das ja auch kein Wunder. Also wieder um eine Illusion ärmer und *seufz* eine Pfadfinder-Tat zur Rettung der Kultur verrichtet ;-)
Schließlich ist es auch eine nicht ganz un-spannende Geschichte und tatsächlich nichts weniger als der Ursprung von fast allem, was heutzutage als aktuelle Rockmusik zu gelten hat (und ein hübsches lehrstück über den Musikmarkt obendrein).
Weil ich ungern Vorträge halte, lest es als Reportage aus einem Jahrzehnt, dass hoffentlich nicht mehr allzu weit ins Mythische abdriftet (vielleicht lernen wir das ja endlich mal). Also Bier/Wein/Saft/Tee bereit gestellt ;-) und das Raumschiff geentert:
Mit Hardcore-Crossover über Grunge zu Alternative- zurück in die Zukunft:

  1. Protoplasma:

    d.i.y.
    Open minded

  2. Super Sonic:

    SST
    Thrash Metal
    Funk
    Hype 87

  3. Feedback:

    In the meantime
    Nu (?) Metal
    Grunge killed Metal?
    Und die Debatte um Rival Schools zeigte auch wieder, dass das Thema immer noch nicht ganz erledigt ist.

Anderer Meinung?