Missy Elliott

Under Construction

Elektra
02


Die hyperaktive Missy Elliot verpasst dieser Scheibe den richtigen Titel: Under Construction illustriert den Arbeitseifer aufs beste- eine CD pro Jahr plus diverse Collabos sind ein Pensum, dass man als nicht ganz direkter Fan kaum noch mitverfolgen kann. Ungemütlich für die Konkurrenz: Missy Elliot und Timbaland bewegen sich mit fast schon aufreizender Lässigkeit auf einem Niveau, das die meisten (oder sogar alle?) KollegInnen weit zurück lässt. Die größte künstlerische ist und bleibt bis heute, das Missy & Tim brüchige/komplexe Strukturen, wie sie anderswo nur Leute wie Aesop Rock hinkriegen, nicht nur Charts-kompatibel gemacht haben, sondern damit auch noch reichlich Geld verdienen.
So macht sich auch auf meiner Seite bei Under Construction auch eine gewisse Ratlosigkeit breit- was soll man zu Missy Elliott eigentlich noch sagen?
Also kann ich es kurz machen: Auch präsentiert sich die Frau wieder in bestechender Form. Alles, was sie bislang auszeichnete gibt's wieder auf dem Silber(lings)tablett: Geniale Grooves mit Rhytmus- und Tempowechseln, an die sich sonst kein Promi rantraut. Was mir durchaus ein stetes Grinsen ins Gesicht treibt. Dazu wieder ein schräges Voodoo-Video (was raucht die eigentlich?;-) ansonsten wird auch sexuell mal wieder kein Blatt vor den Mund genommen. Täuscht mich das, oder ist Missy Elliott auch die einzige, die das so weit oben in den Charts so direkt tun darf?
Also: Noch ein großes Werk des vielleicht größten Künstler-Duos dieser Tage- weswegen sich die Kritiker-Kaste allmählich auch schon gelangweilt abzuwenden beginnt...
Anderer Meinung?