Prog Rock


[Vorschub 1]

Weiter geht's auf byte-funk.de ! "Typen, die auf ihren Instrumenten rumdaddeln- für ein Publikum von 5 Leuten- haben nichts mit Subversion zu tun. Das ist einfach langweilig, das ist wie der schlimmste Prog-Rock"
(Alex Kapranos/Franz Ferdinand, Spex/0304)

[Vorschub 2]

Was bedeutet das Wort 'progressiv' für dich, wenn es sich um Musik dreht?
[lange Pause] "Mh, etwas, dass dich mit über den Regenbogen nimmt und sich am Ende auszahlt."
Mike Patton im Gespräch mit Intro.


Prog-Rock? Bitte nicht...

Auch wenn Mike Patton überraschend poetische Worte findet (was seine Gründe hat- aber dazu später mehr), ist die typische Reaktion vieler Leute ähnlich wie die von Alex Kapranos- Prog-Rock als Abführmittel. Ein untotes Thema, bei dem auch meine eigene Reaktion lange Zeit ähnlich der von Patton anfangs war: Schweigen.
Allerdings tendiere ich danach mehr in Richtung Kapranos, die Kritik überwiegt. Nach einer fast heimlichen, aber jahrelangen Renaissance scheint Prog-Rock wieder salonfähig geworden zu sein. Schon allein, weil alles inzwischen so lange her ist, dass viele der aktuellen Pop-Konsumenten auch die späteren Debatten dank später Geburt nicht mehr mitbekommen haben und sich wohl teilweise fragen, was eigentlich so schlimm sein soll an Prog-Rock.
Nun, Prog-Rock hatte sich Feinde gemacht (ein erster Hinweis auf die Gründe ist die breitest mögliche Abarbeitung des Themas Prog-Rock in der Wikipedia- auch für Freunde der Begriffsklärung ;-) Besonders für die auf die Hippies folgende Generation, die Punk praktizierte und Anarchie ausrief, war Prog-Rock der Feind schlechthin- das Synonym für erstarrten Bombast-Rock der 70er, wo alternde Heroen sich mit kaum zu überbietendem Pathos inszenierten und die eigene Großmannssucht hinter einem erdrückenden Kunstanspruch versteckten. Das Resultat war vielfach eine mit aktueller Technik aufgeblasene Langeweile, die dann wirklich nur noch mit Drogen zu ertragen war (;-)
Diese Ansicht der Punks wird von der einschlägigen Presse ohne weiteres Nachfragen seit den 80ern als Sachkenntnis durchgereicht. Und wie die Trend-Mechanik der real existierenden Musikmedien so funktioniert: Nun kann man es wieder als neues, cooles Ding aus dem Ärmel ziehen- auch wenn es in diesem Fall besonders lange gedauert hat.
Ursprünglich hatte ich eigentlich vor, mich mal nach den netteren/nützlicheren Aspekten und Ansätzen von Prog-Rock umszusehen, aber während ich neben so manchem anderen ein paar Ideen für diesen Artikel sammelte, hat sich die Situation mittlerweile so gedreht, dass man zuerst an die Kritik erinnern muss/sollte. Auch gut- denn die Geschichte ist keineswegs uninteressant, weil sie ein wesentliches Grundproblem aller Musik berührt.

Warp-Antrieb startklar ;-) auf dieser Zeitreise wird
nachgesehen, was Prog-Rock mit Science Fiction zu tun hat und ein Blick auf einen der berüchtigten Verdächtigten (Pink Floyd ;-) geworfen. Gefragt, warum Prog-Rock & Klassik scheiterten und dadurch alles immer monströser wurde. Dann mal überlegt, ob die Utopie von Prog-Rock evtl. auch nette Seiten hatte, weil es ja auch ein paar freundlichere Beispiele gibt (wie Soft Machine, Magma, King Crimson und Van der Graaf Generator). Und sich trotzdem gewundert, wie Prog-Rock schließlich zurückkehrte und fast state of the art wurde, ohne dass irgendwer drüber geredet hätte...
Voller Schub: Zurück in die Zukunft nach 1965.

Anderer Meinung?